RMI: Rhein-Main-Institut e.V. (RMI)
Pressemitteilung des RMI
Zur Stellungnahme der Bundesregierung zum Lärmschutz
<2019-01-16>
In einer Studie wurde untersucht, in welchem Maß sich die Zahl der Flugbewegungen in Europa bei unveränderter Transportleistung reduzieren lässt. Es wird aufgezeigt, dass die erreichbaren Einsparungen außerordentlich hoch sind.

Die Bundesregierung hat am 16. Januar dem aktiven Lärmschutz besondere Bedeutung beigemessen. Dies haben BDL, ADV und BDF in eigenen Erklärungen bestätigt. Am Flughafen Frankfurt sind im vergangenen Jahr 1098 Flugzeuge nach 23.00 Uhr gelandet und haben die Anwohner verlärmt. 515 verspätete Starts wurden registriert. An der Spitze der Übeltäter steht Ryanair. Carsten Spohr von der Lufthansa hat zum Umdenken aufgerufen. Die Industrie müsse die Fantasie eines Wachstums für immer aufgeben. Überfüllungen im Luftraum, Engpässe am Boden und Umweltschäden erreichen ihr Limit.

Was kann man tun? Wir vom Rhein-Main-Institut möchten auf eine neue Studie des Instituts in Zusammenarbeit mit der TU Chemnitz aufmerksam machen. Die Studie untersucht, in welchem Maß sich die Zahl der Flugbewegungen in Europa bei unveränderter Transportleistung reduzieren lässt. Es wird eine Optimierung der Flugbewegungszahlen für ein europäisches Flugnetz der 140 meistbeflogenen Strecken vorgenommen. Dabei werden alle Passagiere, die an einem Stichtag tatsächlich geflogen sind, befördert.

Es zeigt sich, dass bei gleicher Passagiertransportleistung die Zahl der Flugbewegungen auf 1/3 des gegenwärtigen Niveaus reduziert werden kann. Statt mit jetzt 2.040 Flügen pro Tag in diesem Netz kommt man mit 738 Flügen pro Tag aus. Dabei kann die Verbindungsgüte teilweise sogar verbessert werden, weil alle Flüge des Netzes aufeinander abgestimmt sind. Das bedeutet: Die gegenwärtige Luftverkehrsstruktur besitzt erhebliche Reserven. Es gibt zu viele Flugbewegungen, die redundant sind.

Für einen Flughafen wie Frankfurt bedeutet das konkret folgendes: In Frankfurt gibt es derzeit – bezogen auf das berechnete Flugnetz – die stattliche Zahl von 308 Flugbewegungen. Diese kann auf 118 Flugbewegungen reduziert werden. Die Zahl der beförderten Passagiere steigt dabei sogar leicht, weil einige Umsteiger dazukommen. Weniger Flugbewegungen entspannen die Lage auf dem Vorfeld, in der Luft und vor allem bei den Anwohnern. Das CO2-Problem reduziert sich.

Das RMI ruft dazu auf: Lasst uns ernsthaft das Problem der Verringerung der Flugbewegungszahlen angehen. Die Reduktion der Flugbewegungszahlen ist eine Art des Aktiven Lärmschutzes, die bisher viel zu sehr vernachlässigt wurde und die viel schneller realisiert werden kann als das Warten auf leisere Maschinen.


Zum Herunterladen stehen folgende PDF-Dateien bereit:

Themen hierzuAssciated topics:

Fluglärmschutz Lärmbelastung Novellierung des Fluglärmgesetzes Rhein-Main-Institut Pressemitteilungen des RMI Fraport AG

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Entschädigung für hochgradig Fluglärmbetroffene
Stellungnahme des Rhein-Main-Instituts zum Regionalfondsgesetz
Von: @Friedrich Thießen, RMI <2012-10-01>
   Mehr»
Gesund­heit­li­che Aus­wir­kun­gen von Flug­lärm
Übersichtsarbeit von Martin Kaltenbach, Christian Maschke, Rainer Klinke; veröffentlicht im Ärzteblatt
<2008-08-04>
Fluglärmbedingte Dauerschallpegel im Wohnumfeld außerhalb von Gebäuden von 60 dB(A) tagsüber und 45 dB(A) in der Nacht sind mit einer Zunahme von arterieller Hypertonie assoziiert, die bei zunehmendem Fluglärmpegel weiter ansteigt. Das zeigt eine Übersichtsarbeit von Martin Kaltenbach, Christian Maschke, Rainer Klinke, veröffentlicht im Ärzteblatt   Mehr»
Schutz der Gesundheit verlangt Lärmkontingentierung
Presseerklärung des RMI zum Thema Fluglärm
Von: @Rhein-Main-Institut e.V. <2012-02-23>
Das Rhein-Main-Institut hat seit 10 Jahren zu Fragen der Region und des Flughafens zahlreiche öffentliche Veranstaltungen mit allen beteiligten Akteuren durchgeführt und wissenschaftliche Publikationen vorgelegt, u.a. zur Entwicklung des Luftverkehrs, Arbeitsplatzprognosen, Lärmminderungsplanung, Lärmwirkungsforschung, aber auch zur regionalen Wirtschaftsentwicklung (Cluster, weiche Standortfaktoren).
Die dort gemachten Aussagen und Prognosen haben sich weitgehend erfüllt. Zu der jetzigen Situation und den Möglichkeiten einer Einflussnahme auf die Lärmentwicklung nimmt das RMI aus wissenschaftlicher Sicht Stellung.
   Mehr»
Nächtlicher Fluglärm: Er macht doch krank
Die Datenlage verdichtet sich, dass Lärm zu vermehrtem Auftreten von Hypertonie, Herzinfarkt und Schlaganfall führt.
Von: @Rhein-Main-Institut e.V. <2011-10-28>
Lärm ist lästig, er kann zu Schlafstörungen führen, die Konzentrationsfähigkeit beeinträchtigen sowie Gehörschäden hervorrufen. Die Beschränkung von Industrielärm, das Tragen von Schallschutz und das Verbot des Errichtens von Schulen, Kindergärten und Krankenhäusern in lärmbelasteten Regionen wurden deswegen gesetzlich geregelt und praktisch umgesetzt...   Mehr»
Stellungnahme des RMI zur Novellierung des Fluglärmschutzgesetzes
Von: @Rhein-Main-Institut e.V. <2018-10-15>
Die von der WHO herausgegebenen Empfehlungen für Grenzwerte zum Umgebungslärm in Europa sollten bei der anstehenden Novellierung des Fluglärmgesetzes beachtet werden.   Mehr»
RMI-Veranstaltung "Neue Ergebnisse der Lärmwirkungsforschung":
Zusammenhang zwischen Lärmbelastung und vermehrtem Auftreten eines Herzinfarktes: bisherige Ergebnisse und Ergebnis einer neuen Studie
Vortrag Dr.-Ing. Wolfgang Babisch, Umweltbundesamt, Berlin
Von: @RMI <2003-08-13>
   Mehr»
RMI-Veranstaltung "Neue Ergebnisse der Lärmwirkungsforschung":
Neue Erkenntnisse über den Zusammenhang zwischen Lärmbelastung und Bluthochdruck
Vortrag von PD Dr.-Ing. Christian Maschke, Berlin
Von: @RMI <2003-08-13>
   Mehr»
RMI-Veranstaltung "Neue Ergebnisse der Lärmwirkungsforschung":
Haben die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse juristische Konsequenzen ?
Von: @RMI <2003-08-13>
   Mehr»
Health Impairments, Annoyance and Learning Disorders Caused by Aircraft Noise
Synopsis of the State of Current Noise Research
<2016-01-07>
The article reviews the results of scientific research on aircraft noise induced health impairments, annoyance as well as learning disorders and summarizes consequences for legislative and political decisions. The association of noise with an increased incidence of chronic arterial hypertension has been shown in large-scale epidemiological studies.   Mehr»
Lärm und Gesundheit
Neue Studien zwingen den Gesetzgeber zum Handeln
<2005-06-23>
   Mehr»
RMI-Wissenschaftsforum: Novelle des Fluglärmschutzgesetzes
<2016-06-14>
Auf einem Symposium des Rhein-Main-Instituts am 11.07.2016 im Südbahnhof Sachsenhausen diskutieren Wissenschaftler und Juristen, wie die aktuellen Erkenntnisse der Lärmwirkungsforschung bei der in 2017 anstehenden Novellierung des Fluglärmgesetzes berücksichtigt werden könnten.   Mehr»
RMI-Wissenschaftsforum "Novelle des Fluglärmschutzgesetzes": Pressemitteilung
<2016-07-14>
Mit den Ergebnissen der heutigen, international renommierten Expertenrunde setzen die Veranstalter Rhein-Main-Institut, Zukunft Rhein-Main und stop-fluglaerm.de bedeutende Impulse für eine verbesserte Gesundheits-Prävention durch mehr Schutz vor Fluglärm.   Mehr»
Evaluierung Regionalwirtschaftlicher Wirkungsanalysen
Projektvorstellung der vergleichenden Evaluierung regionalwirtschaftlicher Wirkungsanalysen in den Studien zur Erweiterung des Rhein-Main-Flughafens
Von: @Rhein-Main-Institut <2002-10-01>
   Mehr»
Neue Ergebnisse der Lärmwirkungsforschung
Abend-Veranstaltung
Von: @RMI <2003-07-20>
   Mehr»
Fluglärm und intellektuelle Leistungsfähigkeit von Kindern
Fachinformation des Rhein-Main-Instituts 01/2006
<2006-02-10>
Fluglärm beeinträchtigt die schulische Leistungsfähigkeit von Kindern deutlich stärker als bislang angenommen. Das belegen neue Untersuchungen aus vier Ländern der europäischen Union.   Mehr»
Frankfurt Airport City - Chance oder Risiko für die Region Rhein-Main?
<2008-03-31>
Fachtagung der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft Flughafen Frankfurt/Main (KAG), der Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung (SRL) und des Rhein-Main-Instituts (RMI)   Mehr»
Frankfurt Airport City - Chance oder Risiko für die Rhein-Main Region?
Gemeinsame Fachtagung von RMI, KAG und SRL am 22.4.2008
Von: @RMI - KAG - SRL <2008-04-22>
Was bedeutet das Projekt "Frankfurt Airport City" für die Region? Eine gemeinsame Fachtagung von RMI, KAG und SLR am 22.4.2008 nahm Chancen und Risiken der Entwicklung in den Blick.    Mehr»
Gründungserklärung des Rhein-Main-Instituts
Grundsätzlichere Aussagen zu den Zielen und Aufgaben des RMI
<2000-10-01>
   Mehr»
Organisation des Rhein-Main-Instituts
Vorstand, Geschäftsleitung, organisatorisches ...
<2001-10-06>
   Mehr»
Flughafen, Arbeitsmarkt und Regionalentwicklung
3. Fachsymposium zum Ausbau des Frankfurter Flughafens
Von: @RMI <2001-02-09>
   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.